MirkoSnet© 2011 Mirko Schroeder

Webdesign und mehr

iPhone in der Praxis

Sodele, am Wochenende habe ich das iPhone anlässlich einer Theater-der-Vampire - Liverollenspielveranstaltungim Praxistext gehabt, sozusagen ohne-Netz-und-doppelten-Boden - da ich mein iBook (welches ich sonst für die Orga einsetze) zuhause gelassen habe.

Bei der Gelegenheit nutzte ich zum Fotografieren während des Spiels nicht meine Kodak DigiCam sondern die Fotofunktion des iPhones.

Großartig funktioniert google maps, als Routenfinder und Wegbereiter absolut brilliant - und wenn man Beifahrer ist kann man damit prima den Fahrer lotsen. Nach wie vor bin ich von der Integration in das iPhone begeistert (Übernahme zu den Kontakten usw.)

Zum schnellen Nachschlagen von ein paar Infos und Rollendaten auf der Webseite ist das iPhone auch prima geeignet - was mir das Ausdrucken eines ganzen Bergs Papier für die Veranstaltung gleich ersparte.

Die Veranstaltung fand in einem Hotel statt, sodass WLAN zur Verfügung stand - aber ich habe zum Test auch mal auf Edge umgeschaltet und war auch damit zufrieden.

Die Fotofunktion hinterlässt allerdings sehr gemischte Gefühle. Natürlich ist es sehr praktisch, das man während des Spiels nicht mit einer Cam durch die Gegend laufen muss. Stattdessen konnte ich ich bei Bedarf fix das iPhone aus der Jacke ziehen und eine Aufnahme machen. Auch die Synchronisation mit iPhoto geht prima und flott. Die Bildqualität ist allerdings nicht so überragend. Das Problem liegt hierbei im fehlenden Zoom und Fokus. Portraits und ruhige Aufnahmen sind eigentlich ganz gut und brauchbar - ich habe testweise auch mal ein paar Landschaften geknipst und die Bilder sind gut geworden.

Aber Schnappschüsse "aus der Hüfte", von Personengruppen "in Bewegung" bei sowieso nicht gerade guten Lichtverhältnissen wollen nicht so recht gelingen - irgendwas ist meist verwackelt. Liegt auch daran, das meine Hände nicht gerade ruhig sind. Kontrast und Farben der Bilder sind in Ordnung, aber sie lassen an Schärfe, insbesondere Tiefenschärfe zu wünschen übrig.

Für diese Zwecke ist das iPhone also eher eine Notlösung. Bei allem Bedienungsminimalismus hätte ich mir wenigstens einen Zoom gewünscht. Möglicherweise wird da ja noch softwareseitig etwas nachgebessert.

Trotzdem hat es sich am Wochenende gut bewährt und ich bin mir sicher, das ich mir in Zukunft so manches Mal das mitschleppen meines iBooks ersparen kann.
Kommentare
Nächste Seite