MirkoSnet© 2011 Mirko Schroeder

Webdesign und mehr

"Glaubensbekenntnis"?

Ich habe einen hochinteressanten Artikel auf FOCUS - Online gefunden zum dem Thema warum Apple keine Religion ist.

Da steckt viel Wahres drin, würde ich meinen. Sehr viel Hype, der produziert wird, kommt nicht von apple und den Macusern, sondern aus der allgemeinen Medienlandschaft, die stets eine neue Sensation suchen oder produzieren müssen in einem Bereich, der von langweiligen Unternehmen und Produkten geprägt ist - oder würde jemand Vista als "frischen Wind der Innovation" bezeichnen? ;-)

Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus verändert das Benutzen eines Macs, von Mac OS X und der dazugehörigen Software, die Einstellung zum Computer, zu der Art, wie man ihn als Werkzeug der Kreativität benutzt und benutzen kann.

Das fängt mit den kleinen "Aha-Erlebnissen" an, von denen man immer wieder denkt, "wie, so einfach geht das?", den vielen Ideen und tollen, kleinen Programmen, wo man einfach merkt, das sich jemand da Gedanken gemacht hat und der völligen Abkehr von mit featuren überladenen Menüs.

Mir hat der Mac völlig neue Möglichkeiten eröffnet und heute mache ich ganz neue Dinge mit meinem Mac, auf die ich am PC so nie gekommen wäre. Und wie man sich dafür entscheidet, ein Anhänger einer Automarke zu sein, oder Fan einer Fußballmannschaft, so stehe ich auch hinter diesem Produkt und halte es für mich persönlich, als die beste Lösung. Was nicht bedeutet, das apple nicht manchmal merkwürdige oder kritikwürdige Dinge tut. Und was auch nicht heißt, das jemand nicht mit einem PC mit Vista glücklich werden kann.

Seit meinem Umstieg habe ich noch nicht ein einziges Mal bereut, geswitcht zu sein. Und ich freue mich immer wieder, meinen Imac aus dem Schlaf zu wecken. Ich glaube, das ist der größte Unterschied zu früher - es macht einfach mehr Spaß mit dem Mac zu arbeiten! Und ist das nicht die Hauptsache?
Kommentare
Nächste Seite